Startseite » 2013 » Oktober

Archiv für den Monat Oktober 2013

Advertisements

Steckenpferdreiten 2013

Hier folgt in Kürze ein Beitrag über das diesjährige Steckenpferdreiten der 4. Klasse.

Fotos könnt ihr euch jetzt schon anschauen!

Diese Steckenpferde hat die Klasse 4a hergestellt.

Advertisements

Wer war eigentlich Herman Nohl?

Herman Nohl (1879-1960) Herman Nohl

Heman Nohl wurde am 7.Oktober 1879 in Berlin geboren. Er stammte aus einer bürgerlichen Familie.

Im Zeitraum von 1898 bis zum Frühjahr 1904 studierte Herman Nohl Geisteswissenschaften in Berlin. Anfänglich wollte er Medizin studieren, wurde jedoch von der Anatomie abgeschreckt.

1905 heiratete er Bertha Oser.

Im Herbst 1907 ging er mit seiner jungen Familie nach Jena. Dort habilitierte er mit seiner Arbeit über „Die Weltanschauungen der Malerei“. Bis zum Beginn des Ersten Weltkrieges verweilte Nohl in Jena und machte Erfahrungen mit den Jenaer Jugendbewegungen. Er verbrachte die Kriegszeit im ersten Weltkrieg als Teil der Besatzungsarmee in Gent. Aufgrund einer Knieverletzung und seiner Kurzsichtigkeit wurden ihm jedoch hauptsächlich Verwaltungsaufgaben übertragen. Nach dem Ende des Krieges kehrte Nohl schließlich nach Jena zurück und widmete sich nun der Volkspädagogik.

1919 wurde Herman Nohl an die Universität Göttingen berufen und belegte den außerordentlich Lehrstuhl für Philosophie. Am 1. Januar 1920 begann er seine Arbeit als ordentlicher Professor für praktische Philosophie mit besonderer Berücksichtigung der Pädagogik. Wichtig für seine pädagogischen Tätigkeiten war die Mitherausgabe des Handbuches der Pädagogik (vier Bände 1928 – 1933) . Im April 1937wurde Herman Nohl aus seinem Amt als Universitätsprofessor entlassen.

Die Zeit des zweiten Weltkrieges brachte für Herman Nohl viele negative Erfahrungen mit sich. Das Kriegesende erlebte er im Lippoldsberger Landheim, in dem auch vier weitere Familien Zuflucht suchten. In der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Nohl von der britischen Besatzungsbehörde erlaubt, in verschiedenen pädagogischenBereich beim Wiederaufbau mitzuhelfen.

Herman Nohl wurde auch Dekan seines Fachbereiches, sogar das Rektorat wurde ihm angeboten, was er allerdings ablehnte. Als Dekan half er auch bei der Entnazifizierung der Universität mit.

1945 brachte Nohl das Institut für Erziehung und Unterricht hervor.

Die letzten Jahre seines Lebens war Herman Nohl mehrfach krank und verstab schließlich am 27. September 1960 in seinem Haus am Hohen Weg in Göttingen.

 

Quellen
Text und Bild: http://www2.uni-jena.de/erzwiss/stadtspaziergang/nohl.htm

Unsere Indianerklassenfahrt

Herzlich Willkommen, liebe interessierte Leser.

Wir wollen euch heute von unserer Indianerklassenfahrt erzählen! Wir waren in Westerkappeln bei Björge und haben dort in echten Tipis übernachtet. Wir haben ganz viel über das Leben der Indianer gelernt! Wir haben gelernt, wie man richtig mit einem Schnitzmesser umgeht und haben unser eigenes Wurfholz geschnitzt. Wir haben gelernt, mit dem Wurfholz zu jagen und das richtige Anschleichen geübt. Wir haben im Teich gekäschert, Siggi und seine Damen kennengelernt und mit Mofti und Putzi Freundschaft geschlossen. Wir haben unser Essen selber zubereitet: z.B. indianisches Brot gebacken, Kräuter gesammelt und Schoko-Bananen genossen. Wir haben Holz gehackt, Spieße für Bratwurstchen geschnitzt und sie über unser selbst entfachtes Feuer gehalten. Im Versammlungstipi haben wir über unsere gemeinsamen Vorhaben beraten. Und wir haben natürlich noch eine ganz Menge mehr erlebt. Bestimmt seid ihr jest gespannt auf unsere Fotosession: Wir wünschen euch gute Unterhaltung !!!

Klasse 3a (Fidan, Jonas , Steffi, Morten, Lucas, Johannes, Fabian, Jan, David, Dennis, Maurice und Jonathan ), FrauBöhmer, Herr Conrady

Klasseninterview mit der Klasse 7a

Wie viele Schüler seid ihr in eurer Klasse?

Wir sind 11 Schüler in der Klasse.

Wie alt seid ihr?

Wir sind 12 bis 14 Jahren.

Wer ist euer Klassenlehrer?

Unsere Klassenlehrer sind Frau Schnabel und Frau Schlukat.

Wie ist die Stimmung in eurer Klasse?

Die Stimmung in der Klasse ist normal.

Was macht ihr in den Fächern (2 bis 3)?

In Arbeitwirtschaft machen wir Haushalt, in Religion machen wir Weltreligionen und in Geschichte machen wir das Mittelalter.

Was gefällt euch an der Schule?

Uns gafällt die Pausen und Frau Schlukat, wenn sie gute Laune hat ;).

Was gefällt euch nicht an der Schule?

Uns gefallen nicht die Hausaufgaben und die Strafsätze.

Was wünscht ihr euch für eure Klasse?

Wir möchten mehr  Ausflüge, mehr Klassenfahrten und mehr Mahlzeiten haben.

Klasseninterview mit der Klasse 6a

Wie viele Schüler sind bei euch in der Klasse?

Bei uns sind 10 Kinder in der Klasse.

Wie alt seid ihr ?

Wir sind  11-13 Jahre alt.

Wer ist euer Klassenlehrer ?

Unsere Klassenlehrer sind Frau Meinel und Herr Eichberg.

Wie ist die Stimmung in eurer Klasse ?

Die Stimmung ist lustig und manchmal ärgerlich.

Was macht ihr grade in den Fächern (2 bis 3) ?

Wir machen momentan in Mathe: Bruchrechnung, in Deutsch: Fabeln und in Geschichte: Ägypten.

Was gefällt euch an an der Schule ?

Uns gefällt der Kiosk, die Pausen und das Essen.

Was gefällt euch nicht an der Schule ?

Uns gefällt nicht, dass sich manchmal welche prügeln und beleidigen, und das manche in versteckten Ecken rauchen.

Was wünscht ihr euch für eure Klasse ?

Wir wünschen uns Ausflügen zu machen, das es in den Klassenräumen nicht mehr so laut ist, und das man an anderen Spielorten spielen darf.

Preisausschreiben!!!

Herzlich willkommen bei dem ersten Preisausschreiben der Schülerhomepage.

Schau unten die zwei Bilder an und rate wer da im Bällebad liegt.

Wenn du es weißt, dann schreib die Namen in die Kommentare und schreibe deinen eigenen Name und deine Klasse darunter.

Zu gewinnen gibts ein Brötchen und ein Getränk vom Kiosk.

Bei mehreren richtigen Antworten, losen wir den Gewinner aus. Der Einsendeschluss ist der 06.11.2013!

Preisausschreiben 2 Preisausschreiben 1

Der Weg zum Schatz

SCN_0007

Du landest bei der Ebene der Riesenpilze. Du gehst nach Nordwest über die Riesenbrücke. Du gehst westlich in Richtung Monsterburg. Danach gehst du nach Norden zum Blumenberg. Von dort folge dem Penda südlich zum Moor der Toten. Gehe weiter nach Westen am Wald der Geister vorbei. Übernachte im dorf des Ajama-Stamms. Gehe südlich zu den Huckelbergen. In der Mine des Schrecken da verbirgt sich der Schatz.

Bild: Daniel (6b)

Text: Leon (6b)